Allein auf dem Weg zum Triumph

Badminton: Danndorfs Yvonne Latussek gewinnt ihren ersten Landestitel im Einzel

Von Kai-Uwe Ruf

Diesmal hielten die Nerven. Yvonne Latussek gewann bei den Badminton-Landesmeisterschaften der U22 in Gifhorn ihren ersten Einzeltitel. Die Danndorferin sorgte damit für eine faustdicke Überraschung. Die 19-jährige feierte zwar schon eine ganze Menge Erfolge. Bislang setzte sie sich aber stets in Teams durch. "Das Einzel ist eigentlich nichts für mich", sagt Yvonne Latussek, druckst ein bisschen herum und erklärt dann. "Ich rege mich immer so leicht auf."

Das ist eigentlich keine gute Voraussetzung für Erfolge im Badminton. Bei diesem Sport ist ein dickes Nervenkostüm ähnlich wichtig ist wie im Tennis. Um so stolzer ist das Talent des BV Drömling auf ihren Einzelerfolg. "Es gab ein paar Matchbälle", berichtet die Danndorferin vom Endspiel. Im Finale sah es zunächst sogar alles nach einem Desaster aus. Yvonne Latussek stand Jana Bühl gegenüber. Gegen die Göttingerin hatte sie noch nie gewonnen. Bühl bestimmte von Beginn an das Geschehen und lag schnell mit 8:0 in Front. Den ersten Satz verlor die Danndorferin mit 6:11. Dann begann sie zu kämpfen, setzte sich mit 11:9 durch und zog in den Entscheidungssatz ein.

Anschließend lagen erst einmal die Nerven blank. Nach einer strittigen Entscheidung geriet die 19-jährige durch leichte Fehler schnell 1:6 in Rückstand. Danach kämpfte sie erneut. Beim 8:8 glich sie den Satz aus. Beim 10:8 hatte sie den ersten Matchball. Sie vergab den Punkt. Beim 12:10 hatte sie die nächste Siegchance. Erneut setzte sie sich nicht durch und musste sogar noch einen Matchball ihrer Gegnerin abwehren, bevor sie gewann.

Dass sie den langen Weg zum Erfolg diesmal allein gegangen ist, ist ungewöhnlich für Yvonne Latussek. "Im Doppel hat man mehr Spaß", sagt sie. Die Danndorferin hat sich im Individualsport Badminton als Teamspielerin etabliert. Gemeinsam mit Jessica Pallero-Lucas und mit Roland Wolff schaffte sie es bis zur Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften. "Sie ist relativ impulsiv, und in der Mannschaft ist jeder für jeden da, das hilft", sagt Roland Wolff.

Mit ihm gemeinsam versuchte sie im Mixed allerdings diesmal vergeblich, den Titel zu erspielen. Der Einzug ins Halbfinale klappte noch problemlos. Im Viertelfinale wurde mit Fabian Dittmann ein weiterer Danndorfer geschlagen.

Im Halbfinale konnten die beiden aber konditionell nicht mehr mithalten. Zudem ließen sie sich durch einige zweifelhafte Entscheidungen aus dem Konzept bringen. So blieb es bei Bronze, und Yvonne Latussek hielt sich im Einzel schadlos. "Diesmal hab' ich durchgezogen."

Bereits in den Partien vor dem Finale war die Danndorferin stark gewesen. Yvonne Latussek schlug zunächst Hanna Brockmann (TV Uelzen) mit 11:4, 11:1 und Laura Ahrends (VfB Peine) mit 11:7, 11:6 sicher.

Das Halbfinale gegen die Gifhornerin Tessa Koschig wurde überraschend zum Schnelldurchgang. Mit druckvollem Spiel über das Hinterfeld wurde die Gegnerin zermürbt und schließt mit 11:4, 11:0 deklassiert.
    
WN-Helmstedter Nachrichten, 2. Maerz 2006

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.