Danndorfer viermal auf Platz eins

Beim ersten Doppel-Ranglistenturnier der Niedersächsischen Badmintonjugend in Winsen (Luhe) gewannen die Spieler des BV Drömling Danndorf vier Wettbewerbe.

Erneut konnte die Yvonne Latussek unter Beweis stellen, dass sie in Niedersachsen zu den besten Mixed- und Doppelspielerinnen gehört. Sie gewann beide Wettbewerbe in der Altersklasse U22. Mit Partnerin Jessica Pallero-Lucas (BV Gifhorn) dominierte sie das Doppelfinale mit 15:9, 15:9 gegen Stolte / Koschig (SV Lengede / BV Gifhorn). Im Mixed mit Mannschaftskollege Roland Wolff gab es einen 15:4, 15:10 Finalsieg gegen die für Peine spielende Beienroderin Sonja Schlösser und Daniel Porath (MTV Nordstemmen). Dabei mussten Wolff / Latussek im Halbfinale überraschend gegen einen weiteren Mannschaftskollegen über 3 Sätze gehen. Fabian Dittmann mit Katja Stolte sicherten sich am Ende nach starker Leistung Platz drei. Auch Neuzugang Henriette Lange überzeugte bei diesem Turnier. Das Doppel gewann sie mit Annika Peschka (Hasberger BC) gegen Hoffmann / Gredner (SV Braunlage / VfB Peine) mit 17:14, 17:14. Im Mixed reichte es an der Seite von Steffen Pieper (SG Pennigsehl/Liebenau) zu Platz zwei. Den vierten Erfolg steuerte Wo-Di Papendorf mit dem Peiner Timo Sperber im Jungendoppel U17 bei. Im Finale siegten Papendorf / Sperber gegen Yannik Joop / Daniel Dehn. Dies Drömlinger Doippel gehört noch der Altersklasse U15 an, erreichte in U17 jedoch überzeugend das Finale. In diesem Wettbewerb erkämpfte mit Dennis Friedenstab ein weiterer Danndorfer zusammen mit Lukas Diechkhoff (VfL Jesteburg) Rang fünf. Im Doppel U22 belegten Roland Wolff, Robin Joop, Fabian Dittmann und Felix Ruth die Plätze drei, vier, fünf und sieben. Manuela Bendler belegte ebenfalls Rang sieben. Im Mixed kam Wo-Di Papendorf noch auf Platz sechs in der Klasse U17, Felix Ruth / Saskia Müller wurden 13. in U22. Erste Turniererfahrung sammelte der erst 9-jährige Alexander Velling im Doppel U13, wo er allerdings kein Spiel gewinnen konnte. "Die Turniererfahrung war für Alexander wichtig. Wir haben jedoch auch gesehen, dass unsere jüngeren Spieler im Training noch zulegen müssen, um an die Erfolge der älteren anzuknüpfen", resümierten die Trainer Iris Bardenhorst und Uwe Latussek trotz der Erfolge kritisch.

Dienstag, 21. Juni 2005 – BV Drömling-Redaktion

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.