Außenseiter überrascht mit Selbstvertrauen

Danndorfer Nachwuchs für Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Der BV Drömling feiert weiter Erfolge. Die U15-Mannschaft der Danndorfer qualifizierte sich vor eigenem Publikum für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften.

Bei den norddeutschen Titelkämpfen in der Lapau-Halle taten sich die Gastgeber allerdings zunächst schwer. Das Trainerduo Iris Bardenhorst und Uwe Latussek musste zunächst zwei Hiobsbotschaften verkraften. Lukas Dieckhoff fiel nach einer Bänderverletzung aus. Dann meldete sich auch noch Linea Ruscher mit Fieber ab.

Im Auftaktspiel gegen Brandenburgs Meister Luckenwalder Sportfüchse siegten die Danndorfer mit 6:2. Gegen SV Anhalt Bobbau reichte es zu einem 5:3-Sieg. Im letzten Gruppenspiel gegen den Wedeler TSV stand das Nordkreis-Team dann schon gehörig unter Druck. Der Gruppensieg war enorm wichtig, um im Halbfinale dem Top-Favoriten BG Berliner Brauereien aus dem Weg zu gehen.

Die Spielstärke in den Jungeneinzeln mit Yannik Joop, Daniel Dehn und Dennis Friedenstab brachte wie geplant drei Punkte. Das starke erste Doppel mit Joop/Dehn fegte die Gegner mit 15:0, 15:1 vom Feld. Das zweite Doppel mit Dennis Friedenstab mit Peter Zwiauer gewann in drei Sätzen. Peter Zwiauer spielte deutlich über seinem gewohnten Niveau. Dennis Friedenstab wurde nervenstark der übertragenen Verantwortung gerecht.

Die Spiele von Norma Beck im Einzel, Tammy Hoffmann/Norma Beck im Doppel sowie Peter Zwiauer/Tammy Hoffmann gingen verloren.

Im Halbfinale bezwang Drömling Niedersachsens Vizemeister VfB/SC Peine, der sich erwartungsgemäß dafür qualifiziert hatte. Nach den beiden Jungendoppeln, dem Mädchendoppel und dem dritten Jungeneinzel stand es 2:2, bei 4:4 Sätzen und 70:70 Spielpunkten. Yannik Joop und Daniel Dehn hatten nun die Aufgabe, mit hohen Siegen einen Punktevorsprung herauszuspielen. Joop siegte 15:0, 15:0 gegen Dominik Spannenkrebs, Dehn mit 15:3, 15:4 gegen Steffen Behrends. Damit hatte Drömling einen Vorsprung von 53 Punkten. Mit dem Vorsprung im Rücken siegten Friedenstab/Hoffmann im Mixed.

Im Finale gegen Die BG Berliner Brauereien waren die Danndorfer klarer Außenseiter. Die Hauptstädter hatten alle Spiele mit 8:0 gewonnen. Drömlings Jungen spielten dennoch voller Selbstvertrauen und gewannen das erste Doppel mit Yannik Joop/Daniel Dehn, sowie die Einzel von Daniel Dehn und Dennis Friedenstab. Die anderen Spiele von Daniel Wiese/Marcel Dobberkau, Norma Beck und Tammy Hoffmann gingen jedoch verloren. Die Niederlage schmerzte jedoch kaum, da auch der zweite Platz für die Teilnahme an der DM berechtigt.

Für die Dannorfer ist es die vierte DM-Qualifikation nach 2001, 2002, und 2004.

Dienstag, 22.03.2005 – Helmstedter Nachrichten

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.