Latussek schafft es zweimal ins Finale

Drömlinger feiern bei Norddeutschen Jugendmeisterschaften in Lübeck Erfolge

Mit fünf Medaillen kehrte der Badmintonnachwuchs des BV Drömling Danndorf von der Norddeutschen Jugendmeisterschaft aus Lübeck zurück. Am erfolgreichsten schnitt Yvonne Latussek mit zweimal Silber und einmal Bronze in der Altersklasse U-19 ab. Damit war sie die erfolgreichste Teilnehmerin des Niedersächsischen Teams.

Mit ihrem Partner Roland Wolff erreichte sie das Mixed-Finale. Gemeinsam mit Jessica Pallero-Lucas stand sie im Doppel-Endspiel.

In den Einzel-Disziplinen war die Danndorferin an Position sieben gesetzt. Das 18-Jährige Talent traf im Viertelfinale auf die an zwei gesetzte Greifswalderin Kuhr. Mit 9:11, 11:6, 11:6 verwies Yvonne Latussek die Favoritin in die Schranken und sicherte sich die Halbfinalteilnahme.

Unmittelbar an die Einzel-Disziplinen wurden die Doppel-Halbfinalisten ermittelt. Im Viertelfinale trafen Yvonne Latussek mit Partnerin Jessica Pallero-Lucas (BV Gifhorn) auf ihre Finalgegnerinnen bei der zweiten Norddeutschen Rangliste, Bärwald/Heinrich (Sachsen-Anhalt). Mit 15:12, 17:16 behielten das niedersächsischen Doppel knapp die Oberhand und zog ins Halbfinale ein. Auch Roland Wolff schaffte mit seinem Hamburger Partner Lennard Guttke den Sprung in die Vorschlussrunde.

Der Finaltag begann mit den Halbfinals in den Einzeldisziplinen. Yvonne Latussek begann gegen Steffie Seidel (EBT Berlin) sehr unkonzentriert und verlor den ersten Satz schnell mit 1:11. Den zweiten Satz konnte sie zunächst ausgeglichen gestalten. Nach starker Endphase holte sie sich den zweiten Satz mit 11:7. Im Entscheidungssatz spielte die Danndorferin nach einer 6:2-Führung zum Seitenwechsel druckvoll weiter. Danach ging die Berlinerin trotz häufigem Aufschlagwechsel über 6:6 bis auf 10:6 in Führung. Yvonne Latussek wehrte sieben Matchbälle ab und zog auf 10:10 gleich. Seidel verlängerte bis 13. Yvonne Latussek erspielte sich noch zwei Matchbälle, vergab aber am Ende einen möglichen Sieg. Die Berlinerin zog ins Endspiel ein.

Besser lief es im Doppel für Latussek/Pallero-Lucas. Mit 15:6, 9:15, 15:4-Sieg gegen die Brandenburgerinnen Bayger/Bielig wurde das Finale erreicht. Wolff/Guttke scheiterten gegen die Berliner Franke/Oberhof mit 2:15, 7:15. Die Finalrunde begann mit dem Mixed gegen den Ex-Drömlinger Hannes Roffmann und Anne Reiter (EBT Berlin). Wolff/Latussek spielten ohne Courage und unterlagen deutlich 15:9, 15:2. Roffmann errang damit einen seiner drei Titel und war der erfolgreichste Spieler dieser Meisterschaft. Das Doppelfinale schloss die kraftraubende Meisterschaft ab. Wiederum gegen Anne Reiter sowie Carla Nelte (SV Berliner Brauereien) führten Latussek/Pallero-Lucas zunächst, musste aber mit 12:15 den ersten Satz noch abgeben. Der enorme Kräfteverschleiß erlaubte keine Gegenwehr mehr. Mit 5:15 ging auch der zweiten Satz an die Berlinerinnen.

Die weiteren Teilnehmer des BV Drömling erzielten ebenfalls gute Ergebnisse. Yannik Joop belegte in der Altersklasse U-15 Platz fünf im Einzel und Doppel sowie Platz neun im Mixed. Fabian Dittmann war in der Klasse U-17 mit Rang fünf im Einzel ebenso bester Niedersachse. Im Doppel und Mixed belegte er die Plätze fünf und neun.

Wolf-Dieter Papendorf erreichte im Doppel ebenfalls Platz fünf sowie Rang 17 im Einzel. Robin Joop erreichte im Doppel und Mixed jeweils Rang neun in der Klasse U-19. Iris Bardenhorst und Uwe Latussek, die im Trainerstab des Niedersächsischen Verbandes bei dieser Meisterschaft tätig waren, konnte sich hinterher nicht nur über die guten Leistungen sondern auch über die Nominierung von Yvonne Latussek, Roland Wolff, Fabian Dittmann und Yannik Joop für die Deutsche Meisterschaft in Duisburg freuen.

Donnerstag, 20.01.2005 – Helmstedter Nachrichten

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.