Als Ersatzteilnehmer Platz zwei erreicht

Badminton, norddeutsche Mannschaftsmeisterschaft: BV Drömling Danndorf als Vizemeister bei der DM dabei

In Peine sorgte die U15-Mannschaft des BV Drömling Danndorf für eine faustdicke Überraschung bei der Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaft im Badminton. Sensationell wurde der Gastgeber und Mitfavorit auf den Titel, der VfB/SC Peine im Halbfinale mit 5:3 bezwungen und damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft (30. April bis 2. Mai) in bayrischen Dillingen geschafft.

Dabei war das junge Team der Danndorfer als zweiter der Niedersachsenliga nur als Ersatzteilnehmer ins Feld gerutscht, da der Bremer Landesverband keine Mannschaft stellte.

In der Vorrundengruppe wurde der Wedeler SV mit 7:1 besiegt. Im Spiel gegen den Topfavoriten, den Berliner Meister BG KWO/Berliner Brauereien, gab es ein 2:6. Mit einem 8:0-Sieg gegen die Luckenwalder Sportfüchse aus Brandenburg konnte der Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht werden.

Dort kam es zum spannungsgeladenen Duell gegen den Niedersachsenmeister VfB/SC Peine, der die zweite Vorrundengruppe gewonnen hatte. In der Niedersachsenliga hatten die Peiner beide Spiele mit 5:3 gewinnen können. Vor zwei Wochen waren dabei die Drömlinger nach den Doppeln bereits mit 2:1 in Front gegangen. Auch diesmal konnten Yannik Joop/Wolf-Dieter Papendorf das erste Jungendoppel gegen Sperber/Spannenkrebs mit 15:9, 15:11 gewinnen, während Steffen Körtje/Peter Zwiauer im zweiten Doppel mit 2:15, 5:15 unterlagen.

Das Mädchendoppel Sarah Schilff/Linea Ruscher unterlag diesmal gegen Lindner/Kühne, konnte dabei aber beim 12:15, 15:12, 10:15 einen wichtigen Satz gewinnen. Auch Yannik Joop war im ersten Jungeneinzel gegen den zwei Jahre älteren Timo Sperber 11:15, 8:15 trotz guter Leistung chancenlos.

Trotz des 3:1-Rückstandes telefonierte BV-Trainerin Iris Bardenhorst mit dem Vorsitzenden Uwe Latussek, der in Bremen bei der U22-Meisterschaft weilte. Die Botschaft: "Wir sind noch im Rennen."

Wolf-Dieter Papendorf fertigte im zweiten Einzel Robert Wenhake mit 15:8, 15:8 deutlich ab. Dennis Friedenstab konnte mit seinem 15:13, 15:6 gegen Dominic Spannenkrebs den Ausgleich erzielen. Mit dem gewonnen Satz im Mädchendoppel lagen die Drömlinger gar in Front.

Nun lag es an Sarah Schillf, diesmal im Mädcheneinzel gegen Bea Kühne eingesetzt, für die Entscheidung zu sorgen. Mit 11:8, 11:7 gelang ihr das eindrucksvoll. Das abschließende Mixed Dennis Friedenstab/Linea Ruscher konnte mit 5:15, 15:5, 15:13 gegen Datan/Rhode den 5:3-Entstand herstellen.

Im abschließende Finale gegen den großen Favoriten BG KWO/Berliner Brauereien hatte der BV Drömling Danndorf keine Chance und verlor deutlich mit 1:7.

Donnerstag, 24.03.2004, Helmstedter Nachrichten

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.